24
05
2016

So heizt man dem Fett ein: Experte gibt Tipps zu Training und Ernährung

„In allen großen Muskelgruppen wird Kraft aufgebaut und dadurch effektiv Fett verbrannt.“ Fitnessexperte Sascha Seifert stellte die Vorteile des Frühsportprogramms 06:30 bei seinem Vortrag am Montag dar und ging dabei auch darauf ein, dass wirklich jeder mitmachen kann.

Denn: „Das eigene Körpergewicht wird bei den Tabata-Übungen als Wiederstand eingesetzt, somit kann das Training überall stattfinden. Geräte sind nicht nötig.“

Zudem absolviert jeder Teilnehmer die Übungen so, wie es für ihn machbar ist. „Wer fit ist, kann seine Muskelgruppen im Wechsel intensiv trainieren“, sagte Seifert. Er versprach Zeitersparnis durch effizientes Training in dreimal 30 Minuten pro Woche und schnelle Trainingserfolge.

Dazu trage auch die Uhrzeit 6.30 Uhr bei. Denn in der Nacht erhöhe sich der Kortisolspiegel des Menschen automatisch. „Das heizt die Fettverbrennung an“, sagte Seifert, „genauso hilft der nüchterne Magen vor dem Frühstück, sofort Fett zu verbrennen und nicht erst nach 30 Minuten Bewegung wie abends.“

All das hätten Sportwissenschaftler herausgefunden, erklärte der Trainer. Optimale Auswirkungen auf Fettverbrennung und Muskelaufbau seien bei dieser Art Frühsport nachgewiesen worden. Mit der Fettverbrennung gingen weitere positive Effekte einher: eine Steigerung der Kondition, die Reduzierung des Heißhunger fördernden Insulinspiegels, eine Verbesserung der Blutwerte, die Verringerung des Blutdrucks sowie eine Optimierung des Sinns für Gleichgewicht und der Koordination.

Gesunde Ernährung wichtig

Um gesünder zu leben und fit zu werden, bedarf es laut Seifert zusätzlich einer ausgewogenen Ernährung. Kohlenhydrate, Fett, Fleisch und Zucker müssten bewusst zu sich genommen werden. „Übergewicht kann aber natürlich auch durch Bewegungsmangel, Einsamkeit, Stress oder bestimmte Krankheiten entstehen“, sagte Seifert.

Zu einer gesunden Ernährung gehöre einerseits, ausreichen Wasser zu trinken. Erwachsene sollten 35 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen, ein 70 Kilogramm schwerer Mann zum Beispiel 2,45 Liter.

„Beim Essen reicht es unter Umständen, einige Grundregeln zu beachten“, so Seifert. Obst und Gemüse dürfen oft auf dem Speiseplan stehen; Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Eier und Nüsse in Maßen. In einer gesunden Ernährung finden Vollkornprodukte, Nudeln und Reis nur wenig Platz. Fastfood, Süßigkeiten, Alkohol und Pizza sollten sehr selten vorkommen. Der Verzehr solcher minderwertigen Kohlenhydrate und Fette stillt den Hunger nur kurzfristig und hemmt die Fettverbrennung.

Im Alltag sei es darüber hinaus wichtig, drei Mahlzeiten ohne Snacks zwischendurch zu essen. Und wenn Kohlenhydrate, dann gute, wie sie im Fisch vorkommen. „Das beugt Heißhungerattacken vor. Man isst gesund und bleibt schlank“, versicherte Seifert.