10
01
2017

Mach’s gut, Winterspeck: 06:30 ist zurück

Die Kampfansage an den Winterspeck, sie kommt am frühen Dienstagmorgen. Während es rundherum in Kassel noch ziemlich düster ist, brennt in der Aueparkhalle schon Licht. Pünktlich um 6.30 Uhr schaltet Trainer Christian Schnabel dort die Anlage ein. Musik ertönt, eine freundliche Frauenstimme sagt die Pausen an, und wie lange die Teilnehmer die Übung noch durchhalten müssen. Die Frühsportaktion 06:30 meldet sich aus der Winterpause zurück.
„Am Anfang habe ich gedacht: Was für Menschen machen das?“, sagt Florina Heßburg über den frühen und sportlichen Start in den Tag. Mittlerweile kann sich die ehemalige Profi-Handballerin nichts anderes mehr vorstellen. Die 42-Jährige hat in der Fitnessaktion einen Ausgleich nach dem Ende ihrer sportlichen Karriere gefunden. Und der Winterspeck? Ist natürlich ein Anreiz: „Man macht im Winter einfach weniger Sport.“
Viele der 21 Teilnehmer an diesem Morgen sind schon länger dabei. Das macht es einfacher für Trainer Christian Schnabel – er kann sich ganz auf die Neulinge konzentrieren. Er erklärt die Übungen, kontrolliert und korrigiert die Ausführung.
„Mit Winterspeck habe ich nichts am Hut“, sagt die Ahnatalerin Karin Isigkeit, die zum ersten Mal dabei ist. Aber nach einer Operation am Knie brauche sie die Bewegung. Für die Lehrerin für Pflegeberufe ist die Fitnessaktion ideal: „Ich bin sowieso Frühaufsteherin, und die 30 Minuten Sport passen genau vor der Arbeit rein.“
Ähnlich geht es Nina Klawik: „Klar ist es ein Anreiz, den Winterspeck loszuwerden“, sagt die 20-Jährige. Bei ihr sind es vor allem die vielen Sünden aus der Weihnachtszeit, denen es jetzt an den Kragen gehen soll. Deshalb ist das Training in den kommenden Wochen auch gezielt auf Fettverbrennung ausgerichtet. Also wird in der Halle geschwitzt, gelacht und viel, viel Gas gegeben. Um sieben Uhr ist die erste Einheit 2017 in der Aueparkhalle beendet. Die Teilnehmer rollen die Fitnessmatten zusammen, verschwinden zum Duschen.
Anke Dahlem und Bettina Bollermann packen noch: Die Frauen haben sich bei 06:30 kennengelernt. „Der Start nach der Winterpause ist schon hart“, sagt die 50-jährige Bollermann, „man lässt sich sacken und isst über die Feiertage auch noch gut.“ Für Anke Dahlem ist das weniger das Problem. „Ich bin Vegetarierin“, sagt die 55-Jährige und grinst. „Klar kann man es trotzdem krachen lassen. Mir geht es aber vor allem darum, fit zu bleiben.“