15
06
2016

06:30-Training hilft bei anderen Sportarten

Die HNA-Fitnessaktion 06:30 bringt die Region fünfmal die Woche morgens in Schwung. Wir haben einige Teilnehmer gefragt, wie sich das Training auf ihre sportlichen Hobbys auswirkt. Reaktionen im Überblick:

Der Ruderer
„Das Training hilft mir dabei, mehr Stabilität beim Rudern zu bekommen. Es verbessert die Rückenmuskulatur und die Haltung im Boot oder beim Laufen auf der Straße“, sagt Julius Löns. Der 19 Jahre alte Kasseler ist bei der Rudergesellschaft Kassel 1927 aktiv.
Er hat das Gefühl, dass Muskeln gestärkt werden, die bei anderen Sportarten weniger beansprucht werden. „06:30 ist eine gute Ergänzung zum Rudertraining, da es mir hilft, die Haltung zu verbessern, aber auch Muskeln auf- und Fett abzubauen. Durch die Intervalle kann ich meine Ausdauer steigern“, erklärt Löns.

Der Tennisspieler
Markus Kumsteller (31) aus Kassel spielt sonst Tennis, im Verein und bei Turnieren. Zum Frühsport und den Auswirkungen auf seine sportlichen Fähigkeiten sagt er: „Ich finde die Übungen für Tennis hilfreich, da die dort stark beanspruchte Bauch-, Rumpf und Rückenmuskulatur gekräftigt wird. Übungen wie Jumping Jack, High Knees und Treppenläufe gut für meine Antrittsschnelligkeit.“

Die Läuferin
Bettina Bollermann läuft viel und ist regelmäßig beim Kassel-Marathon dabei. „Ich hatte über die volle Distanz im letzten Jahr das Problem, dass ich am Ende zwar noch Luft hatte, mir aber die Muskelkraft ausgegangen ist“, sagt die 49-jährige Kasselanerin.
Das Intervalltraining bei der Fitnessaktion hilft ihr, Muskeln aufzubauen und das Problem aus dem Weg zu räumen, ergänzt sie. „Das war meine Intention, mitzumachen. Im Fitnessstudio würde mir die Natur fehlen – außerdem kostet das viel mehr Zeit“, sagt Bollermann.

Der Tischtennisspieler
„Es ist die Ganzheitlichkeit, die für meinen Sport wesentlich ist“, sagt Tischtennisspieler Stefan Berndt (48) aus Kassel. Laufen trainiere vornehmlich nur die Beine, die Waden und die Fußmuskeln. „Der Rest ist Beiwerk“, sagt Berndt.
„Nach sieben Wochen 06:30 stelle ich fest, dass sich rund um die Bauchmuskulatur einiges getan hat. Das trifft auf Muskelpartien aller Bereiche zu.“ Schnellere Reaktionen und ein auf den Punkt gebrachter Muskeleinsatz seien seine Fortschritte, die Stefan Berndt nun an der Tischtennisplatte ausspielen möchte.