22
05
2016

06:30-Fitness-Kolumne: Supermann als Flunder

Das neue 06:30-Trainingsprogramm ist da. Sascha hat es auf Facebook gepostet. Wer mitmacht, der tut nicht nur etwas für seine Fitness.

Ich zum Beispiel, ich frische gleichzeitig meine Englisch-Kentnisse auf. Wer heutzutage trainiert, der macht ja meist ein Workout. Das natürlich im passenden Outfit. Ich gehe meist im Sweater Richtung Goetheanlage und trage neue Sneaker von – darf ich natürlich nicht sagen. Aber ich fühle mich frei auf ihnen.

Sascha ist unsere Coach. Seine Performance ist morgens um 06:30 erstaunlich frisch. Ich frag mich oft, wo diese Power herkommt. Mein eigentlicher Englischkurs aber, das sind die Übungen. Sie denken doch wohl nicht, dass wir ordinäre Liegestütze machen. Wir worken Pushups! Das klingt auch kraftvoller. Side Plank? Ist die seitliche Liegestütze. Der Jumping Jack? Hampelmann. Der flashed spätestens beim sechsten Durchgang wie einst die Rolling Stones. Wir heben auch nicht einfach die Knie, nein, wir starten durch mit „high knees“. Oder heben das Bein (Leg Lever) wie ein herabschauender Hund (Downdog).

Bei der Übung „Superman“ liegen wir bäuchlings am Boden, heben gleichzeitig Beine und Oberkörper an. Wo der Name herkommt? Supermann-Flughaltung nehme ich mal an. Andererseits: Supermann bäuchlings am Boden – da wäre manche Heldentat nicht möglich gewesen. Nach acht Durchgängen ist bei mir ohnehin Schluss mit Supermann-Gedanken. Dann bin ich platt. Wie eine Flunder. Wäre doch auch ein hübscher Name dieser Übung, oder?

Über den Autor

Frank Ziemke (53) ist Leiter der Sportredaktion und kümmert sich – seit er über 50 ist – bevorzugt um die Fitnessthemen und Mitmach-Aktionen bei der HNA. Klar, dass er daher auch bei 06:30 gerne selbst mitmacht.